Skip to main content

Glossar

Bücker GmbH Logo

Wir dröseln das Fachchinesisch der Softwarehersteller ein wenig auf.

Wer hat sich diese ganzen Begriffe nur ausgedacht? Naja, das Meiste kommt sicher aus den USA mit immer mehr Einfluss aus Indien und China. Die Begrifflichkeiten der IT Branche sind so umfangreich und oft undefiniert sodass man da schon mal ins Schleudern kommen kann. Unterschiedliche Hersteller verstehen zudem andere Dinge unter demselben Begriff. Klar – einfach kann Jeder. Unser Glossar soll ein wenig Licht ins Dunkel bringen – noch einfacher ist es uns anzurufen und die Spezialisten zu fragen.

Rein aus rechtlicher Sicht verweisen wir darauf, dass wir hier versuchen die internationalen Definitionen der Hersteller zu erklären. Wir haften nicht für Fehler in unseren Beschreibungen oder Änderungen der Hersteller.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Account Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezeichnet ein "Account" das Benutzerkonto oder die Identität, die einem Kunden den Zugriff auf die Azure-Plattform ermöglicht. Ein Azure-Konto wird erstellt, wenn sich ein Benutzer bei Azure registriert, und es ist mit einer E-Mail-Adresse und einem Passwort verbunden. Über das Azure-Konto können Kunden ihre Azure-Abonnements verwalten, Ressourcen bereitstellen und verwalten, Dienste konfigurieren, Abrechnungsinformationen einsehen und auf Support und Dokumentation …

API Calls Ibm

"API Calls" bei IBM bezieht sich auf den Aufruf von Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs), die den Zugriff auf Funktionen und Daten von Softwareanwendungen ermöglichen. API Calls sind die Interaktionen zwischen einem Entwickler oder einer Anwendung und einer API, um Daten abzurufen, Aktionen auszuführen oder Informationen auszutauschen. Sie dienen dazu, die …

App Service app Microsoft Azure

Eine "App Service App" in Microsoft Azure ist eine Cloud-basierte Anwendung, die auf dem Azure App Service ausgeführt wird. Dieser Dienst ermöglicht die Entwicklung, Bereitstellung und Skalierung von Webanwendungen und APIs ohne die Notwendigkeit, sich um die zugrunde liegende Infrastruktur kümmern zu müssen. Eine App Service App kann in verschiedenen Programmiersprachen wie .NET, Java, Python und Node.js entwickelt werden und unterstützt verschiedene Frameworks und Plattformen. Durch den …

Authorized User Ibm

Bei IBM ist "Authorized User" ein Lizenzmodell, bei dem eine spezifische Person als autorisierter Benutzer der Software gilt. Der autorisierte Benutzer darf die Software auf verschiedenen Geräten nutzen, solange diese Geräte in direktem oder indirektem Besitz oder unter der Kontrolle der autorisierten Person stehen.

Authorized User Single Install Ibm

IBM definiert "Authorized User Single Install" als Lizenzmodell, bei dem eine einzelne Person berechtigt ist, die Software auf einem bestimmten Gerät zu installieren und zu verwenden. Der autorisierte Benutzer kann die Software ausschließlich auf dem lizenzierten Gerät nutzen, unabhängig von der Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen …

Authorized User Single Session Ibm

IBM "Authorized User Single Session" ermöglicht einem autorisierten Benutzer den Zugriff auf eine Software oder Anwendung während einer einzelnen Sitzung. Die Lizenz gilt nur für diese Sitzung und erlaubt es dem Benutzer, die Software für die Dauer dieser Sitzung zu nutzen.

Azure Microsoft

Azure ist die Cloud-Computing-Plattform von Microsoft, die eine Vielzahl von Diensten und Lösungen für die Bereitstellung, Verwaltung und Skalierung von Anwendungen und Infrastrukturen bietet. Azure ermöglicht es Unternehmen, ihre Workloads in einer hochsicheren, globalen Cloud-Umgebung auszuführen, ohne in physische Hardware investieren zu müssen. Die Plattform umfasst eine Vielzahl von Diensten, darunter virtuelle Maschinen, Datenbanken, künstliche Intelligenz, IoT, DevOps-Tools und …

Azure CLI Microsoft Azure

Die "Azure Command-Line Interface" (CLI) ist ein Befehlszeilenwerkzeug, das es Benutzern ermöglicht, Azure-Ressourcen und Dienste über die Befehlszeile zu verwalten und zu automatisieren. Mit der Azure CLI können Benutzer Skripte und Befehle schreiben, um Azure-Ressourcen zu erstellen, zu konfigurieren, zu überwachen und zu verwalten, ohne dass sie auf das Azure-Portal zugreifen müssen. Die Azure CLI unterstützt eine Vielzahl von Plattformen, darunter Windows, macOS und Linux, und bietet …

Azure PowerShell Microsoft Azure

Azure PowerShell ist ein PowerShell-Modul, das speziell für die Verwaltung von Azure-Ressourcen und -Diensten entwickelt wurde. Es ermöglicht Benutzern, Azure-Aufgaben und -Operationen über die PowerShell-Befehlszeile durchzuführen. Mit Azure PowerShell können Benutzer Skripte erstellen und automatisieren, um Azure-Ressourcen zu erstellen, zu konfigurieren, zu überwachen und zu verwalten, wobei sie die Flexibilität und die leistungsstarken Automatisierungsfunktionen von PowerShell nutzen. …

B

BYOL - Bring Your Own License Ibm

Die Bring Your Own License (BYOL) Option ermöglicht es, eigene Lizenzen in verschiedenen Umgebungen wie der Cloud zu nutzen. Oft können diese Lizenzen auch auf einer eigenen Plattform verwaltet und überwacht werden. Ähnlich wie beim bekannteren Konzept des Bring Your Own Devices (BYOD) können durch BYOL Kosten eingespart werden, …

BYOL - Bring Your Own License Microsoft Azure

BYOL (Bring Your Own License) ist ein Modell in Microsoft Azure Cloud, das Kunden ermöglicht, bereits erworbene Softwarelizenzen für den Einsatz in der Cloud zu nutzen. Kunden können ihre vorhandenen Softwarelizenzen, die sie außerhalb der Cloud erworben haben, in virtuellen Maschinen oder anderen Azure-Diensten verwenden, ohne zusätzliche Lizenzgebühren zu zahlen. Dies ermöglicht eine nahtlose Integration vorhandener Softwarelösungen in die Cloud-Infrastruktur und kann …

C

CAL – Client Access License Microsoft

Client Access License (CAL) von Microsoft ist eine Lizenz, die die Anzahl der Benutzer oder Geräte definiert, die auf die Dienste eines Servers zugreifen dürfen. CALs sind für den Zugriff auf bestimmte Microsoft-Serverprodukte wie Windows Server, Exchange Server oder SQL Server erforderlich. Es gibt zwei Arten von CALs: Benutzer-CALs und Geräte-CALs. Benutzer-CALs gewähren einem bestimmten Benutzer Zugriff von beliebigen Geräten aus, während Geräte-CALs einem bestimmten Gerät den …

Client Devices Ibm

IBM bezeichnet ein "Client Devices" als Geräte, auf denen autorisierte Benutzer auf eine bestimmte Software oder Anwendung zugreifen können. Diese Geräte können Desktop-Computer, Laptops, Tablets, Smartphones oder andere Endgeräte sein. Die Lizenzierung nach Client Devices ermöglicht die Nutzung der Software auf einer bestimmten Anzahl von Geräten, unabhängig …

COA – Certificate of Authenticity Microsoft

Das COA (Certificate of Authenticity) ist ein offizielles Etikett von Microsoft, das die Echtheit von Softwareprodukten wie Windows bestätigt. Es enthält einen eindeutigen Produktschlüssel zur Aktivierung. Dieses Merkmal dient dazu, die Authentizität der erworbenen Software sicherzustellen und Fälschungen vorzubeugen. Das COA wird häufig auf der Verpackung oder dem Gerät selbst angebracht. Kunden können sich auf das COA verlassen, um sicherzustellen, dass sie eine legale und authentische …

Competitive Trade Up Lic+S&S Ibm

"Competitive Trade Up Lic+S&S" ist ein Lizenzmodell von IBM, das es Kunden ermöglicht, von einem Wettbewerberprodukt zu IBM-Software zu wechseln. Es bietet den Kunden die Möglichkeit, ihre vorhandene Softwareinfrastruktur zu optimieren und auf die fortschrittlichen Lösungen und Services von IBM umzusteigen. …

Concurrent Connection Ibm

IBM "Concurrent Session" ermöglicht gleichzeitige Sitzungen von mehreren Benutzern auf eine bestimmte Software oder Anwendung. Die Lizenz basiert auf der Anzahl der gleichzeitig aktiven Sitzungen und erlaubt es mehreren Benutzern, zur selben Zeit auf die Software zuzugreifen und diese zu nutzen. Bei IBM besteht …

Concurrent Users Ibm

IBM definiert Concurrent Users als die maximale Anzahl an Benutzern, die gleichzeitig auf eine bestimmte Software oder Anwendung zugreifen dürfen. Bei der Lizenzierung nach Concurrent Users zählt IBM die gleichzeitigen Verbindungen und nicht die Anzahl der Benutzerkonten. Dieses Modell ermöglicht eine flexible Nutzung der Software in Abhängigkeit von der aktuellen …

Core Ibm

Ein "Core" bei IBM bezieht sich auf einen Prozessorkern, der in einem Computersystem vorhanden ist. Jeder physische oder virtuelle Kern eines Prozessors wird als Core bezeichnet und dient zur Berechnung und Ausführung von Aufgaben in einer Software oder Anwendung.

CSP direct Microsoft Azure

CSP direct (Cloud Solution Provider direct) ist ein Vertriebsmodell von Microsoft Azure, bei dem autorisierte Partner, auch bekannt als Distributoren oder Großhändler, Azure-Dienste direkt von Microsoft erwerben und sie dann weiterverkaufen. Diese Partner fungieren als primäre Schnittstelle zwischen Microsoft und CSP indirect-Partnern. CSP direct-Partner bieten zusätzliche Dienstleistungen wie Beratung, Implementierung und Support an, um den Bedürfnissen ihrer Partner und Kunden gerecht zu …

CSP indirect Microsoft Azure

CSP indirect (Cloud Solution Provider indirect) ist ein Partnermodell von Microsoft Azure Cloud, bei dem autorisierte indirekte Partner Cloud-Dienste an Kunden verkaufen und bereitstellen. Diese Partner, wie Distributoren oder indirekte Reseller, fungieren als Vermittler zwischen Microsoft und Endkunden. Sie kaufen Azure-Dienste von einem autorisierten Microsoft-Vertriebspartner und bieten diese Dienste dann an ihre eigenen Kunden weiter. CSP indirect-Partner bieten zusätzliche Dienstleistungen …

Currency Value Unit Ibm

IBM "Currency Value Unit" (CVU) ist eine Lizenzeinheit, die den Wert einer Softwarelizenz basierend auf der Währung des Landes und der geografischen Region, in der die Software erworben wird, darstellt. Die Anzahl der CVUs variiert je nach Produkt und ermöglicht die genaue Lizenzierung und Preisgestaltung.

D

Daemons Ibm

"Daemons" sind Hintergrundprozesse in einem Computersystem, die bestimmte Funktionen ausführen, wie z.B. Netzwerkdienste oder Systemüberwachung. Sie werden gestartet, wenn das System hochgefahren wird und laufen im Hintergrund, ohne eine direkte Benutzerinteraktion zu erfordern. Daemons arbeiten autonom und führen spezifische Aufgaben aus, um die Funktionalität und …

Data Source Records SR Ibm

"Data Source Records SR" sind Informationen, die im Rahmen eines Lizenzmodells von IBM verwendet werden, um den Zugriff auf Datenquellen zu verfolgen und zu verwalten. Sie enthalten relevante Metadaten wie Speicherort, Zugriffsberechtigungen und andere Informationen, die für die Verbindung und Nutzung von Daten aus einer bestimmten Quelle im Rahmen der Lizenzierung …

Digital Client Ibm

Ein "Digital Client" ist ein Konzept bei IBM, das einen Benutzer bezeichnet, der digitale Anwendungen oder Software nutzt. Es umfasst Benutzer, die auf verschiedenen Plattformen und Geräten auf die Software zugreifen. Das Konzept des Digital Clients ermöglicht es IBM, Lizenzen basierend auf der Anzahl der Benutzer zu vergeben, die digitalen Zugriff auf die Software …

E

EA - Enterprise Agreement Microsoft

Das Enterprise Agreement (EA) ist ein Lizenzierungsprogramm von Microsoft, das für große Unternehmen entwickelt wurde und eine konsolidierte und flexible Methode zur Lizenzierung von Microsoft-Produkten und -Diensten bietet. Durch das EA können Unternehmen Softwarelizenzen, Cloud-Services und Supportverträge für eine größere Anzahl von Benutzern oder Geräten zu speziellen Konditionen erwerben. Das EA ermöglicht eine zentralisierte Verwaltung von …

Endpoint Ibm

Ein "Endpoint" bei IBM bezieht sich auf ein Endgerät, wie z.B. einen Computer, ein Smartphone oder ein Tablet, das mit einem Netzwerk verbunden ist. Es ist der Punkt, an dem ein Benutzer mit einer Software oder einem Dienst interagiert. Der Endpoint ermöglicht die Kommunikation und den Datenaustausch zwischen dem Benutzer und der Anwendung, wobei Sicherheits- und …

Entity ID Ibm

"Entity ID" bezieht sich bei IBM auf eine eindeutige Kennung oder Identifikationsnummer einer Entität, wie beispielsweise einer Organisation oder eines Benutzers. Die Entity ID wird verwendet, um die Entität innerhalb eines Systems oder einer Plattform eindeutig zu identifizieren und ihre Zugriffsrechte und Berechtigungen zu verwalten. Sie ermöglicht es IBM, die …

ESD - Electronic Software Distribution Ibm

Bei ESD-Versionen handelt es sich um Software, die als Download zur Verfügung gestellt wird. Viele Hersteller bieten diese als Alternative zu den herkömmlichen "Box-Versionen" an. Bei Box-Versionen erhält man die Software auf physischen Medien wie CDs, zusammen mit Lizenzschlüsseln und möglicherweise Handbüchern, die in einer …

ESD - Electronic Software Distribution Allgemein

Electronic Software Distribution (ESD) bezeichnet die Bereitstellung von Software über das Internet oder andere elektronische Medien. Anstatt physische Datenträger zu erwerben, können Kunden die Software online kaufen und herunterladen. ESD bietet Benutzern sofortigen Zugriff auf erworbene Software und ermöglicht eine einfache Installation und Aktualisierung. Dieses Vertriebsmodell ist effizient, da es keine Wartezeiten für den Versand physischer Produkte gibt und Kunden weltweit erreicht …

EULA – End User License Agreement Ibm

Der Endbenutzer-Lizenzvertrag (englisch: End User License Agreement - EULA) regelt die Verwendung und die Bedingungen für den Einsatz von Software. Er wird auch als Software-Lizenzvertrag (SLA) oder Endbenutzervertrag für lizenzierte Anwendungen bezeichnet. Im Wesentlichen handelt es sich bei einem EULA um eine rechtlich bindende …

F

Floating User Ibm

Eine Floating User License ermöglicht es mehreren Benutzern, sich eine Lizenz zu teilen. Dabei wird die maximale gleichzeitige Nutzung der Software lizenziert. Nehmen wir an, in einem Unternehmen arbeiten 10 Software-Entwickler mit einem Testwerkzeug. Es dürfen jedoch maximal 3 Entwickler gleichzeitig mit dem Werkzeug …

Floating User Single Install(s) Ibm

"Floating User Single Install" bei IBM bezieht sich auf ein Lizenzmodell, bei dem eine einzelne Installation der Software auf einem Gerät erfolgt. Diese Installation kann von mehreren Benutzern gemeinsam genutzt werden, wobei die Lizenzierung auf der maximalen Anzahl der gleichzeitigen Benutzer basiert. Das bedeutet, dass mehrere Benutzer die Software auf ihren …

Floating User Single Session Ibm

"Floating User Single Session" bei IBM bezieht sich auf ein Lizenzmodell, bei dem ein Benutzer während einer einzigen Sitzung auf die Software zugreifen kann. Die Lizenz ermöglicht es mehreren Benutzern, nacheinander die Software zu verwenden, jedoch nur eine Person zur selben Zeit. Sobald die Sitzung beendet ist, kann ein anderer Benutzer die Software nutzen. Dieses Modell basiert …

Floating User(s) Ibm

Ein "Floating User" ist ein Konzept bei IBM, das sich auf einen Benutzer bezieht, der eine Softwarelizenz mit anderen Benutzern teilen kann. Die Lizenzierung basiert dabei auf der maximalen Anzahl gleichzeitiger Benutzer, die die Software nutzen dürfen. Beispielsweise kann eine Lizenz für fünf Floating Users bedeuten, dass bis zu fünf Benutzer gleichzeitig auf …

G

Geo Replication Microsoft Azure

Geo-Replikation in Microsoft Azure bezeichnet die automatische Replikation von Daten und Ressourcen zwischen verschiedenen geografischen Regionen innerhalb der Azure-Infrastruktur. Diese Funktion bietet eine hohe Verfügbarkeit und Redundanz für Datenbanken, Speicher und andere Azure-Ressourcen, indem Kopien der Daten in mehreren geografisch verteilten Rechenzentren erstellt werden. Im Falle eines Ausfalls oder einer Störung in einer Region können Benutzer nahtlos auf die replizierten Daten …

H

Host/ Host Server Ibm

Ein "Host Server" bei IBM ist ein zentraler Computer oder eine Hardwareeinheit, die Dienste, Daten oder Ressourcen für andere Geräte oder Benutzer bereitstellt. Der Host Server ist verantwortlich für die Bereitstellung von Diensten wie Datenbanken, Dateifreigaben, Anwendungen oder Netzwerkdiensten. Er ermöglicht die Kommunikation und den Datenaustausch zwischen den …

I

IBM Badges Ibm

Jeweils zwei Bagdes ergeben eine Proficiency im IBM Partnersystem. Dabei bedarf es eines Fundamental Badge (Grundlagen Auszeichnung) und einem Technical Badge. Eine Proficiency zeigt an, dass ein Partner einen Mitarbeiter hat, der sich in einem der ca. 70 Softwarebereiche auskennt. Darüberhinaus gibt es aber auch viele weitere Badges, die nicht für die Partner …

IBM Business Partner Ibm

Die Geschichte der IBM Business Partner ist fast so alt wie IBM selber. Ohne eine aktives und starkes Partnernetzwerk funktionieren die meisten Softwarekonzerne nicht. Die Partner helfen insbesondere bei der Implementierung, dem Support und bei der korrekten Lizenzierung der Produkte. Aktuell hat IBM über 1.000 Produkte mit über 23.000 Lizenz- und Wartungsoptionen. IBM …

IBM Kundennummer Ibm

Die "IBM Kundennummer" ist eine eindeutige Kennung, die einem Kunden zugewiesen wird, um ihn im Rahmen des Lizenzmodells zu identifizieren und zu verwalten. Die Kundennummer ermöglicht es IBM, die Beziehung zum Kunden zu verfolgen, Bestellungen und Verträge zuzuordnen sowie Support- und Serviceleistungen bereitzustellen. Sie ist ein wichtiges Identifikationsmerkmal, …

IBM Passport Advantage Ibm

IBM Passport Advantage ist ein Volumenlizenzprogramm von IBM, das für multinationale Organisationen entwickelt wurde. Im Rahmen von Passport Advantage werden Lizenzbestellungen anhand eines Punktesystems akkumuliert. Bei Erreichen bestimmter Punktzahlen erhalten Sie zusätzliche Rabatte. Um am IBM Passport Advantage …

IBM Passport Advantage Express Ibm

IBM Passport Advantage Express ist ein Volumenlizenzprogramm von IBM, das speziell für kleinere und mittlere Organisationen entwickelt wurde. Passport Advantage Express basiert auf Transaktionen und erfordert keine separaten Verträge (relationship agreement). Um am IBM Passport Advantage Express Volumenlizenzprogramm …

IBM Proficiencies Ibm

Das Partnerprogramm von IBM sieht Proficiencies in rund 70 verschiedenen Produktbereichen vor. Dieses Zertifizierungen sind keine Vorraussetzung mehr für den Vertrieb der IBM Produkte wie früher. Also kann jeder fast alle Produkte der IBM anbieten, mit oder ohne Ahnung davon. Allerdings hat ein IBM Partner mit Proficiency bei einigen Aufträgen einen finanziellen Vorteil gegenüber einem Partner ohne Proficiency. …

IBM SPSS Amos Ibm

IBM SPSS Amos ist eine Software für Strukturgleichungsmodellierung, die komplexe Datenanalysen erleichtert. Durch eine intuitive Benutzeroberfläche können Nutzer Beziehungen zwischen Variablen visualisieren, Modelle erstellen und statistische Techniken wie Bootstrapping anwenden, um die Genauigkeit ihrer Ergebnisse zu verbessern. Amos ist für Forschung und Entscheidungsfindung in verschiedenen Bereichen wie Sozialwissenschaften, Psychologie und Wirtschaft …

IBM SPSS Staststics 30 Ibm

Es wird erwartet, dass die Version 30 von IBM SPSS Statistics in 2024 veröffentlicht wird. Aktuell hat IBM noch kein Releasedate bekannte gegeben. Die neuest Version der markführenden Statistisoftwaren wird sicherlich erneut eine positive Überraschung, denn IBM lässt sich Zeit die Version 30 zu veröffentlichen. Darin besteht die Hoffung, dass es viele neue Funktionen in der Software geben wird. …

IBM SPSS Statistics 29 Ibm

Die Version 29 von IBM SPSS Statistics ist 27. Juli 2021 erschienen. Es bietet leistungsstarke Werkzeuge zur Datenvisualisierung, Deskriptivstatistik, Hypothesentests und fortgeschrittene Analysemethoden wie Regressions- und Clusteranalysen. Die Version 29 bietet verbesserte Integration mit Python und R, ermöglicht eine nahtlose Datenerfassung aus verschiedenen Quellen und …

IBMid Ibm

IBMid ist die Identity-as-a-Service (IDaaS) Lösung von IBM. Bei vielen IBM-Anwendungen und Cloud-Services ist eine vorherige Authentifizierung erforderlich. Wenn Sie beispielsweise SPSS Statistics als Abonnement erwerben, müssen Sie sich mit Ihrem IBMid anmelden, um sich als autorisierter Benutzer …

Image Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezieht sich der Begriff "Image" auf eine Vorlage oder Schnappschuss einer virtuellen Maschine (VM), die verwendet werden kann, um neue VM-Instanzen zu erstellen. Ein Image enthält das Betriebssystem, die Anwendungen und die Konfigurationseinstellungen, die für eine VM benötigt werden. Es kann entweder ein öffentliches Azure-Image sein, das von Microsoft oder Drittanbietern bereitgestellt wird, oder ein benutzerdefiniertes Image, das von einem vorhandenen VM-System …

Instance Ibm

Im Rahmen des Lizenzmodells von IBM bezieht sich "Instance" auf eine einzelne Ausführung oder Instanz einer lizenzierten Software oder eines Dienstes. Eine Instance repräsentiert eine separate Installation oder Kopie der Software auf einem bestimmten System oder einer virtuellen Maschine. Die Anzahl der Instances kann lizenzabhängig sein und die Nutzung oder den …

L

License + SW Subscription & Support Ibm

"License + SW Subscription & Support" bei IBM beinhaltet den Erwerb einer Softwarelizenz in Kombination mit einem umfassenden Abonnement- und Support-Service. Dadurch erhält der Kunde das Recht, die Software zu nutzen, sowie regelmäßige Aktualisierungen, Upgrades und technischen Support. Das Abonnement stellt sicher, dass die Software stets auf dem neuesten Stand …

Limited Use Socket Ibm

"Limited Use Socket" bei IBM bezieht sich auf eine Einschränkung der Verwendung eines bestimmten Netzwerkanschlusses oder Sockets für eine lizenzierte Software. Es gibt eine Begrenzung für die Anzahl der Sockets oder die Art der Verbindung, die von der Software genutzt werden darf. Diese Beschränkung legt fest, wie viele gleichzeitige Verbindungen oder …

Limited Use Virtual Server Ibm

"Limited Use Virtual Server" bei IBM bezieht sich auf die eingeschränkte Nutzung eines virtuellen Servers für eine lizenzierte Software. Es gibt spezifische Begrenzungen hinsichtlich der Anzahl der virtuellen Serverinstanzen oder der Ressourcen, die von der Software auf einem virtuellen Server verwendet werden dürfen. Diese Einschränkungen regeln die Nutzung der …

Load Balancer Microsoft Azure

In Microsoft Azure ist ein "Load Balancer" ein Dienst, der den eingehenden Netzwerkverkehr auf verschiedene Zielsysteme verteilt, um die Last gleichmäßig zu verteilen und die Verfügbarkeit und Leistung von Anwendungen zu verbessern. Azure Load Balancer kann den Verkehr sowohl auf virtuelle Maschinen (VMs) als auch auf virtuelle Netzwerkschnittstellen (NICs) in Azure weiterleiten. Durch die Verwendung von Load Balancern können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Anwendungen skalierbar, …

Logical Data Sources Ibm

Im Rahmen des Lizenzmodells von IBM beziehen sich "Logical Data Sources" auf logische Datenquellen oder Verbindungen, die von einer lizenzierten Software genutzt werden können. Diese Datenquellen können verschiedene Arten von Datenbanken, Dateien oder anderen externen Systemen umfassen. Die lizenzierte Software kann auf diese logischen Datenquellen zugreifen, um …

M

Maintenance Ibm

Der Begriff "Maintenance" wird in der Regel für Wartungs- und Supportverträge verwendet, die von verschiedenen Herstellern für ihre Produkte angeboten werden. In den meisten Fällen handelt es sich bei der Maintenance um eine optionale Leistung und ist nicht zwingend erforderlich. Dennoch empfehlen wir allen …

Maintenance Renewal Ibm

OEM steht für Original Equipment Manufacturer (Originalgerätehersteller). Ein OEM ist ein Hersteller von fertigen Komponenten oder Produkten, die in seinen eigenen Fabriken hergestellt werden, aber nicht direkt an Endkunden verkauft werden. OEM-Software wird zusammen mit einem anderen Produkt an den …

Managed Client Device(s) Ibm

Ein "Managed Client Device" bei IBM bezieht sich auf ein verwaltetes Endgerät, wie z.B. einen Computer oder ein mobiles Gerät, das in das IT-Management eines Unternehmens integriert ist. Es wird von einem IT-Administrator bereitgestellt, überwacht und gewartet. Spezifische Lizenzbestimmungen können für die Nutzung von Software auf solchen verwalteten …

Managed Container Ibm

"Managed Container" bei IBM bezieht sich auf einen verwalteten Container, der in das IT-Management eines Unternehmens integriert ist. Es handelt sich um eine isolierte Umgebung, in der Anwendungen ausgeführt werden können. Lizenzbestimmungen können für die Nutzung von Software in verwalteten Containern gelten und sollten in den Lizenzvereinbarungen von IBM …

Managed Virtual Network Device Ibm

Ein "Managed Virtual Network Device" bei IBM bezieht sich auf ein verwaltetes virtuelles Netzwerkgerät, das im Rahmen des Lizenzmodells verwendet wird. Es handelt sich um eine virtuelle Instanz eines Netzwerkgeräts, das von einem IT-Administrator bereitgestellt, überwacht und verwaltet wird.

Managed Virtual Server Ibm

Ein "Managed Virtual Server" bei IBM ist ein verwalteter virtueller Server, der im Rahmen des Lizenzmodells genutzt wird. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Instanz eines Servers, die von einem IT-Administrator bereitgestellt, überwacht und verwaltet wird. Die genauen Lizenzvereinbarungen von IBM regeln die Nutzung und Lizenzierung solcher verwalteten virtuellen …

Microsoft Solution Partner Designation Microsoft

Die Microsoft Solution Partner Designation ist ein Programm, das die vorherigen Silber- und Goldpartnerschaften ablöst. Es ermöglicht Partnern, ihre Fachkenntnisse und Leistungen in spezifischen Lösungsbereichen zu demonstrieren und zu zertifizieren. Dieses Modell bewertet Partner basierend auf ihrer technischen Kompetenz, Kundenerfahrung und ihrem Engagement für Innovation. Partner können sich in verschiedenen Lösungskategorien zertifizieren lassen, was ihnen hilft, sich auf ihre …

Million Data Rows Ibm

Unter "Million Data Rows" bei IBM versteht man die Menge an Daten, die von einer lizenzierten Software verarbeitet werden können. Es handelt sich um eine Metrik, um die Datenkapazität oder -größe zu quantifizieren. Die Angabe in Millionen von Datensätzen ermöglicht es Kunden, die Softwarenutzung in Bezug auf ihre Datenmengen zu skalieren. Je nach Lizenzmodell und …

Millions of Service Units per Hour Ibm

"Millions of Service Units per Hour" ist eine Maßeinheit bei IBM, um die Leistung oder Kapazität von Ressourcen zu messen, die für die Ausführung von Software oder Diensten verwendet werden. Es repräsentiert die Menge an Service Units, die innerhalb einer Stunde verbraucht werden. Eine Service Unit ist eine Einheit, die verschiedene Faktoren wie …

Modern Work Microsoft

Der Bereich "Modern Work" ist ein zentraler Bestandteil der Vision von Microsoft für die Zukunft der Arbeit. Er umfasst eine breite Palette von Technologien und Tools, die darauf abzielen, die Art und Weise zu verbessern, wie Menschen arbeiten, kommunizieren und zusammenarbeiten. Dazu gehören Lösungen wie Microsoft Teams, Office 365, SharePoint und Power Platform. Durch die Integration von Cloud-Technologien, Kollaborationswerkzeugen und künstlicher Intelligenz strebt Microsoft danach, eine …

N

Named User Ibm

Ein "Named User" bei IBM bezieht sich auf einen lizenzierten Benutzer, der namentlich identifiziert und autorisiert ist, eine bestimmte Software zu nutzen. Jeder benannte Benutzer hat eine individuelle Lizenz und darf die Software gemäß den vereinbarten Bedingungen verwenden. Bei IBM bezieht sich ein "Named …

O

OEM - Original Equipment Manufacturer Ibm

OEM steht für Original Equipment Manufacturer (Originalgerätehersteller). Ein OEM ist ein Hersteller von fertigen Komponenten oder Produkten, die in seinen eigenen Fabriken hergestellt werden, aber nicht direkt an Endkunden verkauft werden. OEM-Software wird zusammen mit einem anderen Produkt an den …

OEM - Original Equipment Manufacturer Microsoft

Für Microsoft repräsentiert OEM (Original Equipment Manufacturer) eine strategische Partnerschaft mit Unternehmen, die Hardware herstellen und Microsoft-Software wie Windows-Betriebssysteme vorinstallieren oder als integralen Bestandteil ihrer Geräte anbieten. Diese Kooperation ermöglicht es Microsoft, seine Software einem breiten Markt zugänglich zu machen, indem sie direkt mit Hardware verkauft wird. OEM-Produkte sind oft an die spezifischen Anforderungen und Designs der …

P

Passport Advantage Ibm

IBM Passport Advantage ist ein Lizenzprogramm, das Kunden den Kauf, die Verwaltung und den Support von IBM-Softwareprodukten ermöglicht. Es bietet eine zentrale Plattform für den Lizenzkauf, den Zugriff auf Downloads und Updates sowie den technischen Support. Das Programm bietet Flexibilität bei der Lizenzierung und ermöglicht den Zugriff auf das Passport Advantage …

Passport Advantage Express Ibm

IBM Passport Advantage Express ist ein Volumenlizenzprogramm von IBM, das speziell für kleinere und mittlere Unternehmen entwickelt wurde. Es bietet eine einfache Möglichkeit, IBM-Softwarelizenzen zu erwerben, ohne langwierige Verträge abzuschließen. Durch eine einmalige Bestellung können Kunden Zugriff auf das Passport Advantage Online-Portal erhalten, um …

Passport Advantage Standortnummer Ibm

Die "Passport Advantage Standortnummer" im IBM-Lizenzmodell identifiziert einen bestimmten Standort oder eine Niederlassung eines Unternehmens, an dem IBM-Produkte und -Lizenzen eingesetzt werden. Durch die Zuweisung einer eindeutigen Standortnummer können Lizenzen und Supportverträge für diesen spezifischen Standort verwaltet werden. Dies ermöglicht eine gezielte …

Passport Advantage Vertragsnummer Ibm

Die "Passport Advantage Vertragsnummer" im IBM-Lizenzmodell ist eine eindeutige Kennung, die einem Vertrag zwischen IBM und einem Kunden zugeordnet ist. Sie dient der Identifizierung und Verwaltung des Vertrags sowie der zugehörigen Lizenzen und Supportvereinbarungen. Mit der Vertragsnummer können Kunden ihre Lizenzen und Supportleistungen verfolgen, Aktualisierungen …

Passport Media Pack Ibm

Das "IBM Passport Media Pack" ist eine Sammlung von physischen Medien (z. B. CDs oder DVDs) und Dokumentation, die Kunden erhalten, wenn sie eine Softwarelizenz erwerben. Es enthält die Installationsdateien und Lizenzschlüssel für die Software sowie möglicherweise Handbücher und andere unterstützende Materialien. Das Media Pack wird normalerweise per Post oder …

Populated Socket Ibm

"Populated Socket" bei IBM bezieht sich auf die Belegung eines Prozessorsockels mit physischen Prozessoren. Es handelt sich um die Anzahl der physischen Prozessoren, die in einem bestimmten Sockel installiert sind. Je nach Lizenzmodell und Softwarelösung kann die Anzahl der belegten Sockel für die Lizenzierung von Bedeutung sein. Kunden müssen die genauen …

Processor Value Unit(s) (PVU(s)) Ibm

"Processor Value Unit (PVU)" bei IBM ist eine metrische Einheit, die zur Lizenzierung von Software basierend auf der Prozessorleistung verwendet wird. Es ist eine Methode, um die Lizenzierung an die tatsächliche Prozessorleistung anzupassen und eine faire Verteilung der Lizenzkosten zu ermöglichen. Die Anzahl …

Production Server Ibm

Ein "Production Server" bei IBM bezieht sich auf einen Server, der für den aktiven Betrieb und die Bereitstellung von Diensten, Anwendungen oder Websites in einer produktiven Umgebung verwendet wird.

R

Registered User Ibm

Ein "Registered User" im Rahmen des IBM Lizenzmodells bezieht sich auf einen Benutzer, der offiziell im System registriert ist und eine berechtigte Nutzung der lizenzierten Software hat. Der registrierte Benutzer hat Zugriff auf die entsprechenden Funktionen und Ressourcen gemäß den Lizenzvereinbarungen und wird vom System erkannt und identifiziert. Die genauen …

Reinstatement Ibm

Bei IBM bezeichnet "Reinstatement" die nachträgliche Wiederaufnahme eines Wartungsvertrags. Dadurch erhalten Sie für mindestens 1 Jahr das Recht auf kostenlose Updates, Versionsupgrades und Support. Warum gibt es Reinstatements? Bei IBM gibt es keine herkömmlichen …

Renewal Report Ibm

Ein "Renewal Report" bei IBM ist ein Bericht, der Kunden Informationen über bevorstehende Verlängerungen von Wartungsverträgen oder Subscriptions bereitstellt. Der Bericht enthält Daten zu den aktuellen Verträgen, wie beispielsweise Vertragslaufzeit, Ablaufdatum und relevante Details zu den Produkten oder Services, die unter den Verträgen fallen. …

Resource Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezeichnet "Resource" jegliche Ressource, die in der Cloud bereitgestellt und verwaltet wird, wie virtuelle Maschinen, Datenbanken, Speicher, Netzwerke und Dienste. Jede dieser Ressourcen wird als eigenständige Einheit betrachtet und hat ihre eigenen Eigenschaften, Konfigurationen und Zugriffssteuerungen. Ressourcen werden in einem Azure-Abonnement erstellt und organisiert. Sie können individuell oder als Teil einer größeren Lösung erstellt, verwaltet und skaliert werden. …

Resource group Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezeichnet eine "Resource Group" eine logische Sammlung von Ressourcen, die zu einer Anwendung, einem Projekt oder einem Dienst gehören. Sie dient dazu, verwandte Ressourcen zu organisieren, zu verwalten und zu überwachen, indem sie in einer gemeinsamen Verwaltungseinheit zusammengefasst werden. Eine Resource Group kann Ressourcen wie virtuelle Maschinen, Datenbanken, Speicher, Netzwerke und Dienste enthalten. Durch die Gruppierung von Ressourcen in einer Resource Group …

Resource Manager template Microsoft Azure

Ein "Resource Manager Template" ist eine JSON-basierte Datei in Microsoft Azure, die die Bereitstellung und Konfiguration von Azure-Ressourcen automatisiert. Diese Vorlagen beschreiben die Infrastruktur, die für eine Anwendung oder einen Dienst benötigt wird, einschließlich virtueller Maschinen, Speicher, Netzwerke, Datenbanken und anderer Ressourcen. Durch die Verwendung von Resource Manager Templates können Benutzer ihre Infrastruktur als Code behandeln, wodurch die Bereitstellung …

Resource Value Unit (RVU) Ibm

"Resource Value Unit (RVU)" bei IBM ist eine metrische Einheit, die zur Lizenzierung von bestimmten Softwareprodukten verwendet wird. Es ist eine Methode, um die Lizenzkosten anhand der genutzten Ressourcen wie Prozessoren, Benutzer oder Speicher zu berechnen. Die Anzahl der RVUs wird anhand verschiedener Faktoren bestimmt, die je nach Produkt variieren können. …

Role Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezeichnet der Begriff "role" eine Sammlung von Berechtigungen, die einem Benutzer oder einer Gruppe zugewiesen werden, um bestimmte Aktionen in Azure durchzuführen. Azure bietet verschiedene vordefinierte Rollen wie beispielsweise "Contributor", "Reader" und "Owner", die unterschiedliche Ebenen von Zugriff und Verwaltungsberechtigungen auf Ressourcen ermöglichen. Benutzerdefinierte Rollen können auch erstellt werden, um spezifische Anforderungen anzupassen. Rollen dienen …

RSVP-Stufe Ibm

Im IBM-Lizenzmodell steht "RSVP" für "Relationship Suggested Volume Pricing" und bezieht sich auf eine Preisstaffelung basierend auf der Beziehung zwischen IBM und dem Kunden. Die "RSVP-Stufe" zeigt an, welcher Preisnachlass oder welche Rabattstufe einem Kunden aufgrund der Geschäftsbeziehung mit IBM gewährt wird. Je nach Größe des Kunden, des Umsatzes oder der …

S

SaaS – Software as a Service Ibm

SaaS steht heute für Software-as-a-Service und bezeichnet die Bereitstellung von Softwareanwendungen aus der Cloud. Bei diesem Modell wird die Software nicht gekauft, sondern als Dienstleistung genutzt. Häufig läuft die Client-Software nicht auf dem Betriebssystem des Benutzers, sondern in seinem …

Shared access signature (SAS) Microsoft Azure

Eine "Shared Access Signature (SAS)" ist eine Sicherheitsrichtlinie in Microsoft Azure, die es ermöglicht, zeitlich begrenzten und eingeschränkten Zugriff auf Ressourcen wie Blob Storage, Dateispeicher, Queues und Tabellenspeicher zu gewähren. Mit einer SAS können Benutzer oder Anwendungen spezifische Berechtigungen für den Zugriff auf diese Ressourcen erhalten, einschließlich Lese- oder Schreibzugriff, sowie die Gültigkeitsdauer und den Umfang der Berechtigungen festlegen. Durch die …

SKU - Stock Keeping Unit Ibm

IBM SKU (Stock Keeping Unit) ist eine eindeutige Kennung, die von IBM verwendet wird, um ihre Produkte zu identifizieren und zu verwalten. Jedes IBM-Produkt erhält eine SKU, um eine präzise Inventarisierung und Nachverfolgung zu ermöglichen. SKU ermöglicht eine effiziente Bestandsverwaltung und Verkaufsabwicklung für IBM-Produkte.

Software Subscription Ibm

Sind Wartungsverträge für Software sinnvoll? Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Es hängt von Ihren individuellen Anforderungen und den Bedingungen des jeweiligen Produkts und Herstellers ab. Anhand des Beispiels von IBM lassen sich jedoch die Vorteile von Software-Wartungsverträgen (Maintenance) deutlich machen. Eine …

Solution Pack Ibm

Ein "Solution Pack" im Rahmen des IBM Lizenzmodells bezieht sich auf ein Paket von Softwarelizenzen, Dienstleistungen und Ressourcen, das speziell für bestimmte geschäftliche Anforderungen entwickelt wurde. Es bietet eine ganzheitliche Lösung, indem es eine Kombination von Softwarekomponenten und begleitenden Dienstleistungen bereitstellt, um Kunden bei der …

Spectrum Protect Ibm

IBM Spectrum Protect ist eine umfassende Datensicherungslösung, die Unternehmen dabei unterstützt, ihre wertvollen Daten zu schützen und wiederherzustellen. Diese bewährte Software bietet effiziente Datensicherung und -wiederherstellung für hybride Cloud- und On-Premise-Umgebungen. Mit Funktionen wie Deduplizierung, Verschlüsselung und automatisierter Backup-Verwaltung gewährleistet Spectrum Protect die Integrität und Verfügbarkeit von Unternehmensdaten. Durch ein benutzerfreundliches …

SPLA – Service Provider License Agreement Microsoft

Das Service Provider License Agreement (SPLA) von Microsoft ermöglicht es Service Providern, Microsoft-Software als Teil ihrer gehosteten Dienste an Kunden zu vermieten. SPLA basiert auf einem monatlichen Gebührenmodell, das es Service Providern ermöglicht, flexibel auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zu reagieren, indem sie nur die tatsächlich genutzten Lizenzen abrechnen. SPLA umfasst eine Vielzahl von Microsoft-Produkten, darunter Windows Server, SQL Server, Exchange Server und …

SPSS Modeller Ibm

IBM SPSS Modeler ist eine fortschrittliche Data-Mining- und Predictive-Analytics-Plattform, die komplexe Datenmuster erkennt und Vorhersagemodelle erstellt. Die benutzerfreundliche visuelle Schnittstelle ermöglicht es Nutzern, Daten ohne Programmierung zu analysieren und Modelle zu entwickeln. Mit einer Vielzahl von Algorithmen für Klassifizierung, Regression, Segmentierung und Textanalyse bietet SPSS Modeler leistungsstarke Werkzeuge zur Prognose zukünftiger Ereignisse und zur …

SPSS Statistics Ibm

IBM SPSS Statistics ist eine leistungsstarke Software zur statistischen Datenanalyse und -visualisierung. Sie ermöglicht Benutzern, komplexe Daten schnell zu analysieren, Muster zu erkennen und fundierte Entscheidungen zu treffen. Mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche bietet SPSS eine Vielzahl von Analysemethoden, einschließlich Deskriptivstatistik, Regression, Clusteranalyse und Faktorenanalyse. Die Software unterstützt auch die Integration externer …

Storage account Microsoft Azure

Ein "Storage Account" ist ein grundlegendes Konzept in Microsoft Azure, das die Bereitstellung und Verwaltung von Speicherressourcen in der Cloud ermöglicht. Es handelt sich um einen eindeutigen Container, der verschiedene Arten von Speicher wie Blob Storage, Dateispeicher, Warteschlangenspeicher und Tabellenspeicher bereitstellt. Ein Storage Account bietet skalierbaren, hochverfügbaren und sicheren Speicher für Daten, Anwendungen und Dienste in Azure. Durch die Verwendung von Storage …

Storage Capacity Unit Ibm

Eine "Storage Capacity Unit" (SCU) bei IBM ist eine Maßeinheit zur Quantifizierung und Lizenzierung des Speichervolumens in einer Infrastruktur. Sie ermöglicht es Kunden, den tatsächlichen Speicherbedarf zu berechnen und entsprechend zu lizenzieren. Die SCUs dienen als Messgröße für den Speicherplatz in verschiedenen Systemen wie Storage Arrays, Storage …

Storage Protect Ibm

IBM Storage Protect ist eine umfassende Datensicherungslösung, die Unternehmen dabei unterstützt, ihre wertvollen Daten zu schützen und wiederherzustellen. Die Software bietet eine effiziente Datensicherung und -wiederherstellung für hybride Cloud- und On-Premise-Umgebungen. Mit Funktionen wie Deduplizierung, Verschlüsselung und automatisierter Backup-Verwaltung gewährleistet Storage Protect die Integrität und Verfügbarkeit von Unternehmensdaten. Durch ein benutzerfreundliches Dashboard …

Subscription Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezeichnet eine "Subscription" das Abonnement oder die Mitgliedschaft eines Kunden für die Nutzung von Azure-Diensten. Eine Subscription ermöglicht Kunden den Zugriff auf eine Vielzahl von Cloud-Ressourcen und Diensten, darunter virtuelle Maschinen, Speicher, Datenbanken, künstliche Intelligenz und vieles mehr. Jede Subscription ist mit einem Azure-Konto verknüpft und enthält ein bestimmtes Kontingent an Ressourcen und Diensten, das je nach Subscriptionstyp variieren …

SVP-Stufe Ibm

Im IBM-Lizenzmodell steht "SVP" für "Suggested Volume Pricing" und bezieht sich auf eine Preisstaffelung basierend auf dem Umfang oder Volumen der Lizenzen, die ein Kunde von IBM erwirbt. Die "SVP-Stufe" gibt an, welcher Preisnachlass oder welche Rabattstufe einem Kunden basierend auf dem Lizenzvolumen gewährt wird. Je größer das Lizenzvolumen ist, desto höher …

SW Subscription & Support Renewal Ibm

Bei "SW Subscription & Support Renewal" handelt es sich um die Verlängerung des Software-Abonnements und des Supportvertrags bei IBM. Kunden haben die Möglichkeit, nach Ablauf des aktuellen Abonnementzeitraums ihre Software-Wartung zu erneuern. Durch die Verlängerung des Abonnements erhalten sie weiterhin Zugang zu Software-Upgrades, Patches und technischem Support. …

SW Subscriptn & Supt Reinstatement Ibm

"SW Subscriptn & Supt Reinstatement" bezieht sich auf die Wiederaufnahme des Software-Abonnements und des Supportvertrags bei IBM nach einer Unterbrechung oder einem ausgesetzten Zeitraum. Kunden haben die Möglichkeit, das Abonnement und den Support nachträglich wiederherzustellen, wenn sie zuvor keine aktive Wartung hatten. Durch die Wiederaufnahme erhalten sie …

T

Tag Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezeichnet ein "tag" eine benutzerdefinierte Markierung oder Metadaten, die einem Ressourceneintrag zugewiesen werden können, um ihn zu kennzeichnen, zu organisieren und zu verwalten. Tags bestehen aus einem Schlüssel-Wert-Paar und können verwendet werden, um Ressourcen anhand ihrer Eigenschaften zu kategorisieren, zu klassifizieren und zu filtern. Sie bieten eine flexible Möglichkeit, Azure-Ressourcen zu organisieren und zu gruppieren, unabhängig von ihrer zugrunde …

TB Daily Ingest Ibm

"TB Daily Ingest" bei IBM bezieht sich auf die tägliche Datenübertragungsmenge in Terabyte (TB), die in ein System oder eine Anwendung eingespeist wird. Es handelt sich um eine Metrik zur Messung und Lizenzierung des Datenaufkommens. Je nach Lizenzmodell können Kunden basierend auf dem täglichen Datenzugriff oder der Datenmenge ihre Lizenzierung entsprechend …

Tenant Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezeichnet "Tenant" eine isolierte und sichere Instanz einer Cloud-Umgebung, die von einem Kunden oder einer Organisation genutzt wird. Jeder Tenant verfügt über eine eigene virtuelle Netzwerkumgebung, in der Ressourcen wie virtuelle Maschinen, Datenbanken und andere Dienste bereitgestellt werden können. Ein Tenant kann eine einzelne Organisation oder ein Unternehmen umfassen, das Azure-Dienste nutzt, oder es kann sich um eine Subgruppe innerhalb einer größeren …

Tivoli Storage Manager Ibm

Der Tivoli Storage Manager (TSM) war eine führende Datensicherungslösung, die Unternehmen half, ihre Daten zu schützen und wiederherzustellen. Mit Funktionen wie Deduplizierung, Verschlüsselung und automatisierter Backup-Verwaltung sicherte TSM die Datenintegrität und -verfügbarkeit. IBM hat TSM erst in IBM Spectrum Protect und in 2023 in IBM Storage Protect umbenannt, um die Integration in das umfangreiche IBM-Storage-Ökosystem zu verdeutlichen. Diese umfassende Lösung bietet weiterhin …

Trade Up Lic + SW Subscr & Supt Ibm

"Trade Up Lic + SW Subscr & Supt" ist ein Lizenzmodell von IBM, das es Kunden ermöglicht, ihre vorhandenen Lizenzen auf eine höhere oder erweiterte Version der Software aufzurüsten. Dabei erhalten sie nicht nur die neue Lizenz, sondern auch ein Abonnement für Software-Updates und technischen Support. Der …

U

User CAL Microsoft

"User CAL" steht für "Client Access License" und ist eine Lizenzierungsmethode von Microsoft, die die Zugriffsrechte für Benutzer auf bestimmte Serverdienste oder -anwendungen regelt. Eine "User CAL" berechtigt einen bestimmten Benutzer dazu, auf die entsprechenden Serverdienste zuzugreifen, unabhängig davon, von welchem Gerät aus der Zugriff erfolgt. Mit anderen Worten, ein Benutzer kann von verschiedenen Geräten aus auf die Dienste zugreifen, solange er über eine gültige "User CAL" …

User Value Unit (UVU) Ibm

"User Value Unit" (UVU) ist eine Metrik, die IBM zur Lizenzierung von Softwarenutzern verwendet. Sie dient dazu, die Lizenzkosten basierend auf der Anzahl der Benutzer einer bestimmten Softwareanwendung zu berechnen. Jeder Benutzer wird mit einer bestimmten Anzahl von UVUs bewertet, die je nach Softwareprodukt variieren können. Durch die Zuweisung von UVUs kann IBM …

v

vCore Ibm

"vCore" bei IBM bezieht sich auf die virtuellen Prozessorkerne, die in einer virtuellen Umgebung eingesetzt werden. Es ist eine Metrik zur Messung der Leistung und Lizenzierung von Software, die auf virtuellen Maschinen läuft. Die Anzahl der vCores kann je nach Hardware, Konfiguration und Lizenzvereinbarung variieren. Durch die Verwendung von vCores kann IBM die …

vCPU Ibm

"vCPU" steht bei IBM für virtuelle Central Processing Unit und bezeichnet die virtuellen Prozessorkerne, die in einer virtualisierten Umgebung verwendet werden. Es handelt sich um eine Metrik zur Leistungsmessung und Lizenzierung von Software in virtuellen Umgebungen. Die Anzahl der vCPUs kann je nach Hardware, Konfiguration und Lizenzvereinbarung variieren. …

V

Virtual machine Microsoft Azure

In Microsoft Azure ist eine "Virtual Machine" (VM) eine virtuelle Computerinstanz, die in der Cloud bereitgestellt wird und die Rechenleistung, Speicher und andere Ressourcen eines physischen Computers emuliert. Azure-VMs ermöglichen es Benutzern, verschiedene Betriebssysteme wie Windows oder Linux sowie Anwendungen in einer virtuellen Umgebung auszuführen, ohne dass physische Hardware erforderlich ist. Benutzer können die Größe, Konfiguration und Anzahl der VMs flexibel anpassen, um den …

Virtual machine extension Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezieht sich der Begriff "Virtual Machine Extension" auf ein Zusatzmodul oder eine Erweiterung, die einer virtuellen Maschine (VM) hinzugefügt werden kann, um zusätzliche Funktionen und Konfigurationen bereitzustellen. Diese Erweiterungen ermöglichen es Benutzern, die Funktionalität ihrer VMs zu erweitern und anzupassen, ohne das Betriebssystem oder die Anwendungen zu ändern. Beispiele für VM-Erweiterungen in Azure sind Skalierungs-, Überwachungs- und …

Virtual network Microsoft Azure

In Microsoft Azure bezeichnet ein "Virtual Network" (VNet) ein isoliertes Netzwerk in der Cloud, das es Benutzern ermöglicht, Azure-Ressourcen miteinander und mit lokalen Netzwerken sicher zu verbinden. Ein virtuelles Netzwerk kann mehrere Azure-Ressourcen wie virtuelle Maschinen, Datenbanken und Web-Apps umfassen und bietet eine private Kommunikationsumgebung innerhalb der Azure-Infrastruktur. Benutzer können benutzerdefinierte IP-Adressbereiche, Subnetze, Routingregeln und …

Virtual Processor Core-Ins-Hrs Ibm

IBM definiert "Virtual Processor Core-Ins-Hrs" als Lizenzmodell für virtuelle Umgebungen, in dem die Anzahl der lizenzierten Prozessorkerne in virtuellen Maschinen (VMs) basierend auf der zugewiesenen Prozessorleistung gemessen wird. Es berücksichtigt die Anzahl der virtuellen Prozessorkerne und die Dauer der Nutzung in Stunden. Die Lizenzierung …

W

WAP Extension Ibm

"WAP Extension" bei IBM bezieht sich auf eine Erweiterung, die für die Web Application Proxy (WAP)-Funktion verwendet wird. Sie ermöglicht den Zugriff auf Webanwendungen und Ressourcen über das Internet. Die WAP Extension ist Teil des Lizenzmodells und wird entsprechend lizenziert. Mit dieser Erweiterung können Kunden die Vorteile der Web Application …

Tel/Rückruf Kontakt Renewal Report