Viele unserer Kunden nutzen HCL Notes/Domino (IBM oder auch Lotus Notes) sowie neuerdings sehr intensiv Videokonferenzsysteme wie Microsoft Teams, Cisco WebEx, GoToMeeting oder Zoom. Leider gibt es bisher keine direkte Verbindung zwischen HCL Notes und den Videokonferenzanbietern, sodass die Mitarbeiter die Daten doppelt pflegen müssen. Zum einen in der Videokonferenzsoftware Termine und Teilnehmer einladen wie auch separat nochmals im Notes Kalender. Zudem ist es aufwendig, alle E-Mail Adresse für die Einladung zusammen zu sammeln und in MS Teams etc. zu kopieren.

Idealerweise gibt es also ein Plugin für den Notes Kalender, welches WebEx, Zoom, MS Teams u.s.w. direkt anspricht. Leider bedarf es dafür lokale Installationen oder Änderung der Mailtemplates. Eine Lösung der Dacher Systems GmbH sticht da heraus: Notes2conf. Ein Gateway, welches wie ein HCL Sametimeserver fungiert, aber die Schnittstelle zu den externen Videokonferenz-Anbietern ist. Der Lotus Notes Anwender, ups, der HCL Notes Anwender natürlich, erstellt ganz normal seine Besprechung/ Meeting im Kalender, lädt wie gewohnt die Teilnehmer ein und der das Notes2conf Gateway erledigt den Rest. Praktischer und ohne Änderungen am HCL Domino Server, den HCL Notes Clients oder den Mailtemplates.

Als Alternative im Videokonferenzmarkt bietet HCL Sametime an, welches 2021 in einer neuen, und hoffentlich dann auch installationsfreudigeren Version als das bisherige IBM Sametime kommen soll. Sicher wird es spannend sein, welches Preismodell HCL den Kunden für Sametime anbieten wird.